JEDER TICKT ANDERS
Alltagsgeschichten
 
AUSSER KONTROLLE

Lisbeth Schäfer: «Schläfst du?» 

Bruno Schäfer: «Nein.» 

Lisbeth: «Kannst du nicht schlafen?» 

Bruno: «Nein.» 

Lisbeth: «Warum nicht?» 

Schweigen. 

Lisbeth: «Warum sagst du nichts?» 

Bruno: «Weil ich nicht mag.» 

Lisbeth: «Ich bin auch müde und kann trotzdem reden.» 

Bruno: «Du tickst eben anders.» 

Lisbeth: «Genau das ist es. Du kannst mir ja sagen, wenn etwas nicht stimmt ... Ist es wegen mir?» 

Schweigen. Das glaub ich nicht, denkt Lisbeth, nach 32 Ehejahren! 

Lisbeth: «I-s-t  e-s  w-e-g-e-n  m-i-r?» 

Bruno: «Nein.» 

Lisbeth: «Warum sprichst du denn nicht? Vielleicht kann ich dir ja helfen.» 

Bruno: «Das glaube ich nicht. Es ist mein Problem.» 

Lisbeth: «Dein Problem?» 

Bruno: «Ja, mein Problem!» 

Lisbeth: «Was läuft denn schief? Nun sprich doch endlich!» 

Schweigen. Bruno dreht sich auf den Rücken. 

Bruno: «Es geht um Priska.» 

Lisbeth: «Priska Meier, deine engste Mitarbeiterin?» 

Bruno: «Ja, Priska Meier, meine engste Mitarbeiterin.» 

Schweigen. 

Bruno: «Sie ist schwanger.» 

Lisbeth sitzt senkrecht im Bett. 

Lisbeth: «Schwanger? Mein Gott.» 

Bruno: «Ja, schwanger ... aber nicht von mir.» 

Aufatmen. Lisbeth legt sich wieder hin. 

Lisbeth: «In welchem Monat?» 

Bruno: «Im fünften.» 

Lisbeth: «Aber das ist ja kein Grund zum Schweigen.» 

Bruno: «Nein, aber sie hat auch gekündigt.» 

Lisbeth: «Ouu, dumm. Aber du kannst sie doch ersetzen.» 

Bruno: «Ersetzen schon. Aber sie weiss doch alles.» 

Lisbeth: «Was alles? Sie muss sich doch loyal verhalten. Du hast sie ja immer sehr gut bezahlt.» 

Schweigen. Lisbeth dreht sich auf die Seite. 

Lisbeth: «Kannst du jetzt schlafen?» 

Bruno: «Nein.» 

Lisbeth: «Immer noch nicht?» 

Bruno: «... Sie wird auch heiraten.» 

Lisbeth: «Das ist doch nicht schlimm.» 

Bruno: «Nein, aber sie wird Schumacher heiraten.» 

Lisbeth: «Schumacher? Deinen Bankberater? Den kennt sie ja gar nicht.» 

Bruno: «Doch, seit fünf Monaten. Darum wird sie auch schnell über meine Situation Bescheid wissen.» 

Lisbeth: «Kannst du denn die Bank nicht wechseln?» 

Bruno: «Könnte ich schon, aber keine Bank wird meinen Schuldenberg übernehmen wollen.» 

Lisbeth: «Und Schumacher?» 

Bruno: «Schumacher? Der hat seine Familie hocken gelassen und heiratet Priska ...» 

Lisbeth: «Wie bitte?» 

Bruno: «... und er wird mich auch bald fallen lassen.» 

Lisbeth: «Kann er doch nicht, der sitzt doch im gleichen Boot. Der hat doch jahrelang eigenhändig deine Bilanz frisiert, damit er als Berater mehr Boni erhält ... » 

Stimmt, denkt Bruno.

Lisbeth: «... und du Steuern sparen kannst. Das hast nun davon mit deinem verfluchten Scheissgeld. ... Der kann dich nicht fallen lassen.» 

Bruno: «Doch, Priska hatte am Bankkundenfest einen Flirt mit dem internen Revisor und ihn auf die Spur gebracht.» 

Lisbeth: «Spinnt die denn?» 

Bruno: «Sie wusste nicht, wer er war. Schumacher hat sie erst nachher aufgeklärt.» 

Schweigen. Dicke Luft.  

Lisbeth: «Du musst mit Schumacher sprechen.» 

Bruno: «Das mache ich ja.» 

Lisbeth: «Aber sofort, wann?» 

Bruno: «Wann? Donnerstag um halb drei.» 

Lisbeth: «Mitten am Nachmittag? Kann der einfach weg?» 

Schweigen. 

Bruno: «Er wurde bereits fristlos entlassen.» 

Schweigen. Die Uhr schlägt drei. 

Bruno dreht sich wieder auf die Seite. 

Bruno: «Also, schlaf gut.» 

Lisbeth steigt aus dem Bett. 

Bruno: «Was machst du jetzt?» 

Lisbeth: «Buhh, jetzt kann ich nicht mehr schlafen.» 

Jeder AugenBlick verdient erlebt, genossen, festgehalten und weitergeben zu werden.
All diese Möglichkeiten biete ich mit meinen Events.

AugenBlicke werden inszeniert und umgesetzt von 

MARKUS RUF  markus.ruf@r-u-f.life

© 2017 by AugenBlicke    

IMPRESSUM  DATENSCHUTZ

by Markus Ruf. Created with wix.com